Alex Honnold beim Klettern

Free Solo mit Alex Honnold

Hallo, ihr Lieben! Mein erster Filmreview wird ein ganz besonderer sein, denn neulich hat es mich ins Hollywood Megaplex Pasching verschlagen, um mir dort die Oscar prämierte Dokumentation Free Solo mit Alex Honnold anzusehen.
Hier geht’s zum Trailer!
Ihr fragt euch: Megaplex und Dokumentation? Warum tut er sich das an? Hat seine Mama ihn nicht mehr lieb? Ja, ich weiß! Dieses Vorhaben war in etwa so gewagt, wie sich als Mann im Dunkeln  den Bart zu rasieren, aber es hat sich voll ausgezahlt!

Emotion vs. Dokumentation

Prinzipiell hat sich das Filmteam ja vorgenommen den fantastischen Alex Honnold bei seinen Vorbereitungen und – SPOILERALARM!!! – Free Solo (OHNE! Seil) Erstbesteigung des „El Capitan“ im Yosemite National Park zu begleiten. Das wird so gut gemacht, dass mir selbst schon nach drei Minuten mein super cheesiges Nachogekaue zu laut ist.
Man transportiert großartige Bilder, super Atmosphäre und durchleuchtet den sympathischsten Egomanen aufs genaue.
Achtung Life-Hack: Geschirr wird künftig überflüssig! Man benötigt ausschließlich Bratpfanne, Pfannenrührer! Aus! Damit kann man alles kochen. Und Essen! Sei es Vogerlsalat mit Gemüse und Reis oder Wagyu-Rind Steak mit Zitronen Parfait-Trüffelmousse.

Drama, Baby, Drama

Damit sich das Ganze nicht zu sehr auf das eigentliche Kernthema beschränkt (Klettern – Natur – Pfannenrührer), gehört noch ein bisschen Drama in Form von Liebe und Beziehungs-Heul-Heul schnick schnack dazu. Seine Freundin ist ein herziges Geschöpf, allerdings haut es den guten Alex, seit er mit ihr zusammen ist, etwas regelmäßiger als sonst, von den Felsen dieser Welt herunter.
Da scheint er seinen Fokus etwas zu verlieren, aber das stört sie nicht. Ihn schon merklich, aber das kann er vor der Kamera vermutlich nicht sagen. Love und so.
Stattdessen kaufen sie sich ein Haus – ohne Geschirr – und man kommt nicht umhin, dass einem der Alex etwas leidtut. Großaufnahme auf den aus der Pfanne mampfenden Alex. Highlight, Herrlich! Spannungsbogen done!
Schließlich haben sie sich auf einer Autogrammstunde von ihm kennen gelernt und sie hat ihn gleich um die Nummer gefragt und angerufen und so. STALKERALARM schreit alles in mir!

Gipfelsturm – Tränen – Schmerzen

Gegen Ende besinnen sich aber wieder alle warum sie schon zwei Jahre lang durch die Gegend fahren und fliegen und klettern. Aja, wir haben da ja ein Projekt und Produzenten zahlen Geld dafür und wir können da jetzt nicht nur Schöner Wohnen zeigen. Alex muss da jetzt schon den Hügel ohne Seile raufkraxeln.
Und das macht er dann auch. Zuerst schickt er noch seine Freundin, Sanni, nach Hause, damit er in aller Ruhe seine Tour klettern kann.
Was dann kommt, ist einfach nur irre, beeindruckend und zutiefst überwältigend! WOW!

Am Ende ruft er noch Sanni an, sie heult, das Filmteam heult, ich heule schon seit der Bratpfannen-Szene in meine Nachos rein und alle sind happy, dass er diesen Meilenstand auf „El Cap“ geschafft hat. Beim Aufstehen merke ich, wie sich meine Finger, ob der Spannung, in den Kinosessel gekrallt haben und meine Arme schmerzen. Als wäre ich mitgeklettert. Große Leistung! Von Allen! Free Solo mit Alex Honnold, absolut empfehlenswert!