Poster des Films "Tage wie diese"

„Tage wie diese“ an Weihnachten

Wer liebt es nicht? Weihnachten steht vor der Tür.
Egal wo ich mich umsehe, ich entdecke Weihnachtsbäume, Adventkalender, Weihnachtsdeko und sogar die ersten Punschstände sowie Weihnachtsmärkte haben geöffnet.
Es ist doch erst Mitte November! Weihnachten steht erst vor der Tür, wenn der erste Schnee fällt .. da können wir wohl lange warten 🙂

Naja wie man es auch nimmt … Bei Netflix ist auch schon Weihnachten angesagt und daher wurde am 08. November 2019 eine Teenie-Weihnachtsromanze „Tage wie diese“ ausgestrahlt.

Die Handlung

Am Donnerstag Abend hatte ich auch schon dieses Weihnachtsfeeling und habe es mir mit meinem Freund gemütlich gemacht um „Tage wie diese“ zu sehen.

Ein Tag. Viele Geschichten.
Im Großen und Ganzen spielt sich in die Serie in einer amerikanischen Kleinstadt ab, welche kurz vor Weihnachten eingeschneit wurde.
Da der Film auf dem Buch „Let it Snow: Three Holiday Romances“ von Maureen Johnson, John Green und Lauren Myracle basiert, gibt es kein wirkliches Traumpaar. Es werden eher mehr drei verschiedene „Handlungen“ der Teenies zu einem gemeinsam Film kombiniert.

Ein Must-See zu Weihnachten?

Aufgrund der „vielen“ verschiedenen Handlungen muss ich euch leider sagen, dass der Film eine pure Enttäuschung für mich war.
Ich habe mich wirklich auf einen wunderschönen Abend mit einem Weihnachtsfilm gefreut. Der Film spielt sich zwar kurz vor Weihnachten ab und die Kleinstadt ist vollkommen mit Schnee bedeckt, aber das besagte „Weihnachtsfeeling“ gab es nicht.
Ich muss aber auch hiermit gestehen, dass ich den Film nach ungefähr 47 Minuten, aufgrund der Langeweile, wieder abgedreht habe.

Die Handlungen der verschiedenen Kurzgeschichten haben keinen Zusammenhang. Es sind eindeutig drei verschiedene „Romanzen“. In einem Buch würde ich diese Abgrenzung vollkommen in Ordnung finden, Ein Film sollte aber meiner Meinung nach aus einer Handlung oder zumindest dem selben Zusammenhang haben.

Fazit: Dieser Film ist zu Weihnachten kein Must-See. Bevor ich mir diesen Film zu Ende ansehe, ziehe ich mir lieber noch tausende Male „Kevin allein zuhause“ auf Amazon Prime rein! Da gibt es wenigstens was zu Lachen und das Weihnachtsfeeling ist garantiert.

Vielleicht gibt es ja dazu bald einen kleinen und knackigen Beitrag – stay tuned und schaut vorbei 😉