Die Farbe Lila

Im Free TV einen einigermaßen sehenswerten Film zu finden ist mittlerweile gar nicht mehr so einfach.
Zwischen all den Bachelors, Bauern, die Frauen suchen und Möchtegern Superstars habe ich aber vor einiger Zeit den Jackpot geknackt und auf einem der Free TV Kanäle (keine Ahnung welcher) „Die Farbe Lila“ entdeckt. Meiner Meinung nach ein Klassiker, der unbedingt einen Platz in unserem kleinen Blog braucht.

Als ich den Film, der auf einem preisgekrönten Roman basiert, das erste Mal gesehen habe, war ich ziemlich verwirrt. Einerseits weil ich den Anfang verpasst hattee, und andererseits, weil ziemlich viele Charaktere auftauchen und der Film über einige Jahrzehnte spielt. Die Kinder werden erwachsen und irgendwoher taucht eine Hochzeit auf, eine Schwiegertochter, Enkelkinder und ein achtjähriger Gefängnisaufenthalt.

Worum geht´s in „Die Farbe Lila“?

Der Film handelt von einem jungen Mädchen – Celie (Whoopi Goldberg) – die kein einfaches Leben führt. Sie wird als junges Mädchen von ihrem Vater missbraucht und geschwängert. Die beiden, durch den Missbrauch gezeugten Kinder, werden an Missionare verkauft.
Sie selbst wird an einen Nachbarn als Ehefrau verkauft und muss sich um dessen Haushalt und seine drei Kinder kümmern.

Ausgerechnet die Geliebte ihres Mannes schafft es Celie Selbstvertrauen zu vermitteln und holt diese aus ihrer Hölle, indem sie ihr hilft ihren Ehemann zu verlassen.

Was aber viel wichtiger ist: Sie schafft es Celie und ihre Schwester Nettie wiederzuvereinen. Nettie hat dann auch noch die Kinder ihrer Schwester im Schlepptau und vereint somit die ganze Familie.

Um noch einen draufzusetzen erbt Celie auch noch das Haus ihrer Familie und wird zur erfolgreichen Ladenbesitzerin.

Ein Happy End eben, wie es nur in Romanen vorkommt.

Was ich davon halte:

Mich rührt dieser Film beinahe immer zu Tränen. Einerseits, da ich selbst eine Schwester habe und weiß, welche Verbindung zwischen Schwestern besteht und andererseits, weil Celie trotz ihres schweren Schicksals, ihre Gutmütigkeit und Hoffnung nicht verliert.

Außerdem zeigt dieser Film, dass auch Menschen, die perfekt erscheinen und ein perfektes Leben führen, auch mit ihren Problemen zu kämpfen haben (Stichwort Shug).

Mein Rat: Den Film unbedingt ansehen und den Anfang auf keinen Fall verpassen ;-).

Falls ihr ein Amazon-Prime-Konto habt, hier der Link zum loslegen.

Schreibe einen Kommentar