Edward mit den Scherenhänden

Edward mit den Scherenhänden

Ein absoluter Klassiker und einer meiner Lieblingsfilme: Edward mit den Scherenhänden.

Ein junger Johnny Depp und eine junge Winona Ryder, eine dramatische Liebe und ein paar Scheren, mehr braucht man nicht für einen preisgekrönten, erfolgreichen Klassiker.

Wer kennt den Film bitte nicht? Wir, zumindest die in meinem Alter ;-), sind mit diesem Film aufgewachsen.
So sehr habe ich mich gefreut, als neulich im Free TV dieser Film lief.

Über Edward mit den Scherenhänden:

Ein Erfinder träumt davon einen Menschen künstlich zu erschaffen. Bevor er sein Werk, also Edward, vollenden kann, verstirbt dieser.
Edward, der mit Scherenhänden ausgestattet ist, lebt alleine in einem einsamen Schloss auf einem Hügel über einer typischen amerikanischen Kleinstadt der 70er Jahren.

Durch einen Zufall entdeckt Peg Bogg Edward in seinem Schloss und nimmt ihn kurzerhand mit nach Hause. Edward verliebt sich in Ihre Tochter Kim(Winona Ryder) und diese auch ihn, will sich dies aber nicht eingestehen, weil sie einen Freund – Jim – hat. Typisch… immer diese Frauen.

Zu Beginn ist Edward bei den Nachbarn und der Gemeinde beliebt. Schneidet ihre Hecken und später auch die Haare der Bewohnerinnen.

Durch einige Vorfälle kippt allerdings die Stimmung und die Bewohner wendet sich gegen Edward, nur Kim, die mittlerweile mit ihrem Freund Schluss gemacht hat, steht zu ihm.
Als Edward in sein Schloss flüchtet, wird er von Kim verfolgt, diese wiederum von ihrem Exfreund Jim.
Dort kommt es zu einem Kampf und Jim wird von Edward getötet. Um Edward zu schützen, zeigt Kim der Meute einen Prototyp seiner Scherenhände und sagt ihnen, dass dieser tot sei.
Die Meute ist betroffen und zieht ab.

Resümee

Edward mit den Scherenhänden ist einer der Filme, die ich mir immer wieder ansehen kann, egal wie oft ich ihn schon gesehen habe. Deswegen bin ich immer wieder froh darüber wenn Sie ihn im Free TV spielen.

Ein absoluter Klassiker eben… 😉

p.S. am 09.07.2019 wird er auf ARD gezeigt.

Schreibe einen Kommentar